FÜR INVESTOREN


Der Pallas Capital High Yield R.E. SICAV ist ein alternativer Investmentfonds nach liechtensteinischem Recht, welcher Mezzaninkapital für ausgewählte Immobilienprojekte zur Verfügung stellt. 

Das Produkt richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren und bietet sich insbesondere im derzeitigen Niedrigzinsumfeld als Beimischung und Renditebaustein für die bestehende Vermögensallokation an. 

Dabei profitieren langfristig orientierte Investoren vom Diversifikationseffekt der Veranlagung, sowie von einem attraktiven Risiko-Ertrags-Verhältnis. 

Für weitere Informationen senden Sie uns direkt eine Anfrage für eine unverbindliche Produktpräsentation

Key Facts

  • Alternative Investitionsmöglichkeit
  • Investieren ab EUR 500.000,00
  • Attraktive Rendite
  • Diversifizierte Anlage
  • Vertrauliche und diskrete Abwicklung

Möchten Sie mehr über die Anlageklasse Mezzaninkapital erfahren? 

Dann lesen Sie jetzt  mehr zum wirtschaftlichen Hintergrund von Mezzanin-Finanzierungen:

ZUM WIRTSCHAFTLICHEN HINTERGRUND VON MEZZANIN-FINANZIERUNG

Hohe Eigenkapitalanforderungen für Projektentwicklungen

Eigenkapital war schon immer ein zentrales Thema in der Immobilienbranche. Projektentwickler arbeiten meistens parallel an mehreren Entwicklungen, wobei das eingesetzte Eigenkapital im Projekt in der Regel bis zur Fertigstellung und erfolgreichen Vermarktung gebunden ist. Dies kann zu Liquiditätsengpässen führen, wenn der Projektentwickler ein neues Projekt initiieren möchte, aber nicht über ausreichend Eigenkapital verfügt. Aufgrund der restriktiveren Kreditvergabe nach Basel III und der zunehmend steigenden Risikoaversion der Banken sind die Eigenkapitalanforderungen für Projektentwickler in den letzten Jahren wieder gestiegen, was in Zukunft zu Finanzierungslücken führen kann.

Mezzaninkapital stärkt das Eigenkapital

In diese Finanzierungslücke tritt Mezzaninkapital. Diese Finanzierungsform ist meist, wie der Name andeutet, zwischen Eigenkapital und Fremdkapital angesiedelt. Aufgrund seines eigenkapitalähnlichen Charakters wird Mezzaninkapital von Banken in der Regel dem Eigenkapital zugerechnet und erleichtert deshalb den Abschluss einer klassischen Projektfinanzierung. Dabei gibt es auch Strukturen, bei denen das Mezzaninkapital aus Sicht der finanzierenden Bank den gesamten Eigenkapitalanteil darstellt, und daher der Projektentwickler kein eigenes Kapital aufbringen muss. Bei einem solchen Ansatz muss jedoch der Projektentwickler mit höheren Finanzierungskosten rechnen und eventuell Drittsicherheiten zur Verfügung stellen.

Nachrangigkeit

Vor diesem ausgeführten Hintergrund ist Mezzaninkapital regelmäßig nachrangig gegenüber dem von Banken zusätzlich bereitgestellten Kapital ausgestattet. Aufgrund des höheren Risikos eines Zahlungsausfalles bei Insolvenz des Kapitalnehmers sind die Zinskomponenten zu Gunsten des Mezzaninkapitalgebers signifikant höher als jene klassischer Bankkredite. Je geringer die etwaige Eigenkapitalposition und das Vermarktungspotenzial der finanzierten Immobilie desto höher werden die Risikoaufschläge aus Sicht des Mezzaninkapitalgebers sein.